Martin Streit


>> Website des Künstlers

>> Beitrag in arte

 


Ausstellungen >>
Biografie >>
Sammlungen >>
Stipendien >>

Der Meisterschüler von Gotthard Graubner fotografiert seine Motive mit einer „Camera Obscura“, die namensgebend für die Werkreihe ist.  Im Anschluss werden diese analog aufgenommenen Bilder von ihm in anmutend malerische Werke transformiert. Die Motive  darin sind schemenhaft  zu erkennen. Die Konturen verschwinden und der monochrome Hintergrund scheint die Motive einzunehmen. Der Gegenstand wird nur durch die farbige Fläche suggeriert. Somit werden alltägliche Sujets zu illusionistisch-ephemeren Erscheinungen. Sinnbildlich wie eine Sammellinse, die eine Projektion des Lichtes als seitenverkehrtes Abbild darstellt, wird die Realität vom Künstler zu einer poetischen Vorstellung umgewandelt – in der Zeit und Licht miteinander zu verschmelzen scheinen. Somit wird der Fotograf zum Maler, der durch den Filter seine eigenen Empfindungen ausführt. Diese künstlerische Vorgehensweise ist ihm als ausgebildeter Maler bereits bekannt und wird auf das Medium der Fotografie ausgeweitet.

 


Ausstellungen

2016
LichtGESTALTEN, Malerei und Fotografie von Martin Streit, Deutsche Bundesbank, Düsseldorf (E)

2015
Volksbank Kaiserslautern, kuratiert von Frau. Dr. Britta Buhlmann, Museumsdirektorin Pfalzgalerie Kaiserslautern (E)

2014
DIE KATHEDRALE, Romantik – Impressionismus – Moderne,  Wallraf-Richartz-Museum Köln (G)
Die begehbare Camera Obscura auf dem Roncalliplatz in Köln (E)

2013
Sprungturm Galerie Köln, Boris Becker, “Seven Days a Week” (G)
Galerie Haus Schlangeneck, Euskirchen, Gotthard Graubner und Schüler (G)
Galerie Cora Hölzl, Wien, bei Ursula Walbröl in Düsseldorf (E)

2012
Sprungturm Galerie, Boris Becker, Köln (E)(K)

2011
Kunstraum Düsseldorf, “5×3 2011″(G)
Galerie Haus Schlangeneck, Euskirchen (E)

 

2010
Color based Paintings, Bergner + Job Galerie, Mainz (G)
Galerie Haus Schlangeneck, Helmut Doll, Frank Gunzelmann, Euskirchen (G)
Museum Pfalz Galerie Kaiserslautern, Geheimnisvolle Zwischenwelten (G)
FIH, Field Institute Hombroich, Neuss, Camera Obscura (E)

 

2009
Galerie Cora Hölzl, Düsseldorf, Transformationen (E)
Galerie Cora Hölzl, Düsseldorf “Das Landschafts Apriori”(G)

 

2008

Galerie Bergner + Job, Mainz, Orientated to Paper

Galerie Helmuth Doll, Köln/Euskirchen (E)

Kunstverein Kirchzarten bei Freiburg (E)

Ralph Kleinsimlinghaus Villa Goecke, Krefeld (E)

Gestaltung von 3 Kapellenfenstern, Engers am Rhein

 

2007

Galerie Bergner + Job, Mainz (E)

Kunstverein Trier (E)

Galerie Bergner + Job, Color based Paintings II (G)

 

2006

Galerie Helmuth Doll, Euskirchen (E)

Galerie Bergner + Job, Mainz, Color based Paintings I (G)

 

2005

Kunstverein Münsterland, Coesfeld (E)

Stipendiatenausstellung Rheinland Pfalz, im Schloß Waldhausen, Mainz (G)(K)

Bergner + Job Galerie, Mainz (E)

Galerie Cora Hölzl, Düsseldorf (E)

 

2004

Galerie Barbara Cramer, Bonn (E)

Kunstverein Unna, Ralph Kleinsimlinghaus VillaGoecke, Krefeld, Galerie Im Oberdorf, Murten, Schweiz (G)

mit Michael Growe (K)

 

2003

Cite´ des Artes, International, Paris (G)

Galerie Cora Hölzl, Düsseldorf (E) mit Paul Moran

 

2002

Galerie Barbara Cramer, Bonn (E)

Galerie des polnischen Instituts, Düsseldorf (G)

 

2001

Galerie von Loeper, Hamburg (E)

Galerie für Zeitgenössische Kunst, Saarburg (G)

 

2000

Von der Heydt-Museum, Wuppertal (E)(K)

Mittelrhein-Museum, Koblenz (G)

 

1999

Villa Massimo, Rom (E) mit Dorit Lekke

 

1998

Industrieclub Düsseldorf (E)

Mittelrhein-Museum, Koblenz (G)

 

1997

“Basis” Raketenstation Insel Hombroich, Neuss (G)(K)

 

1994

Galerie Junge Kunst, Trier (E)

 

1990

Westfälischer Kunstverein, Münster (G)

 

(E) = Einzelausstellung (G) = Gruppenausstellung (K) = Katalog

 



Biografie

1964  geboren in Koblenz

1983 – ’86 Ausbildung zum Kunstglaser in Trier

1988 – ’90 Kunstakademie Münster, Freie Malerei

1990 – ’95 Kunstakademie Düsseldorf

1995 Meisterschüler bei Prof. Gotthard Graubner

Der Künstler lebt und arbeitet in Köln und Andernach



Sammlungen

Sammlung der Kunstakademie, Düsseldorf

Sammlung Volker Kahmen, Literatur und Kunstinstitut, Insel Hombroich, Neuss

Bruno Goller Archiv, Kaiserswerth

Stiftung Insel Hombroich, Neuss

Pfalzgalerie Kaiserslautern

IKB Bank, Düsseldorf

Kunstsammlung des Landes Rheinland-Pfalz



Stipendien

2012           Einmonatiger Arbeitsaufenthalt, New York

2010           Gastatelier, Raketenstation, Museum Insel Hombroich, Neuss

2008           Lehrauftrag für Farbgestaltung, Hochschule Niederrhein, Krefeld

2003           Cite´des Artes, Internationales, Paris

1999           Casa Baldi, Olevano Romano ( Dependance der Villa Massimo, Rom)

1993           Reisestipendium der Kunstakakemie, Düsseldorf

1989           Förderpreisträger der Kunstakademie Münster